Weltjahr der Pflege - Blog

Palliative Versorgung muslimischer Patient*innen

Die Versorgung von Patient*innen muslimischen Glaubens am Lebensende ist ein wichtiger Bestandteil im pflegerischen Alltag. Tina Rikalo stellt in einer Zusammenschau von sieben Studien dar, welchen Herausforderungen Pflegekräfte im Akutkrankenhaus gegenüber stehen und was transkulturelle Pflegekompetenz eigentlich ausmacht.

Migration - Barriere der Gesundheitsversorgung?

Der Prozess der Migration nimmt nicht nur auf die Politik und Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland Einfluss, sondern auch auf das Gesundheitswesen. Lena Geldner über Barrieren in der Versorgung für Menschen mit Migrationshintergrund und Herausforderungen für die Leistungserbringer.

 

Herausforderung Study Nurse

Der Berufszweig Study Nurse & Study Coordinator ist ein fachübergreifendes und interdisziplinäres Tätigkeitsfeld. Wer sich für diese Arbeit entscheidet benötigt nicht nur fachliches Wissen und Managementfähigkeiten – auch autonomes, initiatives und kreatives Handeln sind gefragt. Manuela Sternig über rechtliche und berufliche Ausgangslage, Tätigkeitsfelder und unverzichtbare Standards.

Morbus Parkinson - Vorsorge treffen

Im Gegensatz zu Krebserkrankungen gibt es für Patient*innen mit Diagnose Morbus Parkinson kaum strukturierte Planungen zur Vorsorge, sogenanntes Advanced-Care-Planning (ACP). Mit der Teilnahme an einer EU-weiten Studie will das Palliative Care Team des Instituts für Pflegewissenschaft und -praxis die Situation für Patient*innen und Angehörige verbessern.

Pflege jenseits des Tellerrands

Auslandspraktika haben am Institut für Pflegewissenschaft und -praxis einen hohen Stellenwert. Sie erweitern den Horizont, stärken interkulturelle und persönliche Kompetenzen und generieren nicht zuletzt neues Wissen. Unseren Studierenden steht in dieser Hinsicht die ganze Welt offen. Hier berichten sie über ihre Erfahrungen, länderspezifische Unterschiede und den Wert eines "Blicks über den Tellerrand".

Ethik in der Pflegeforschung - nice to have?

Ethik, so scheint es oft, ist ein Gegenstand für Theoretiker, Philosophen oder solche, die es werden wollen. Die tägliche Erfahrung zeigt jedoch, dass das nicht so ist. In der täglichen Pflegepraxis zeigen sich zahlreiche Situationen, die ethisch relevant sind, auch wenn selten formelle Erklärungen und ethische Begründungen verlangt werden. Spätestens jedoch im Rahmen eines pflege- oder gesundheitswissenschaftlichem Studiums werden diese expliziten Begründungen erforderlich -  auch in Hinsicht auf eine…

Immer schön sauber bleiben!

Spätestens seit SARS-CoV-2 ist das Thema Hygiene und die Wichtigkeit der damit in Zusammenhang stehenden Maßnahmen in aller Munde. Die essentielle Bedeutung von Hygienemaßnahmen insbesondere in Wohngemeinschaften der außerklinischen Intensivpflege haben das Institut für Pflegewissenschaft und -praxis und die Deutsche Pflegegruppe (DPG) bereits Anfang 2019 erkannt und gemeinsam die Forschungskooperation HAIP "Optimierung des Hygienemanagements in der außerklinischen Intensivpflege" ins Leben gerufen.

Wandel mittels Führung

„Nichts ist so beständig wie der Wandel“. Dieser Leitsatz des griechischen Philosophen Heraklit von Ephesus beschreibt auch heute noch den Trend von inter-/nationalen Gesundheitswesen. Was bedeutet in diesem Zusammenhang Führung und was heißt es, Führungsarbeit in Gesundheitsorganisationen anzubieten? Margitta Beil-Hildebrand stellt die Ziele und Perspektiven von Fachführung vs. Systemführung gegenüber.

Akademisierung der Pflege – ein Rundumblick

Die Berufsgruppe der Pflege wird trotz jahrzehntelanger Forderungen bis heute nicht ausschließlich gemäß ihren Kompetenzen eingesetzt. Pflegende führen immer wieder Aufgaben im Rahmen der Stationsarbeit durch, welche von anderen Servicediensten wahrgenommen werden könnten. Dem gegenüber steht der Bedarf nach mehr qualifiziertem Personal. Joachim von der Heide beschreibt die Notwendigkeit der Akademisierung, deren Problematik im Stationsalltag und den Ausblick auf eine qualitativ hochwertige Versorgung.

Pflege im Zeichen militärischer Konflikte

Als Pflegefachfrau oder -mann bei der Bundeswehr zu arbeiten, birgt für viele Pflegende die Möglichkeit, internationale Einsätze wahrnehmen zu können. Motiviert durch eine Brise Abenteuerlust, sollte sich jede*r bei dieser Entscheidung darüber im Klaren sein, dass sie oder er einige der eigenen Grenzen kennen lernen wird – beruflich und persönlich. Nadine Schüßler führte dazu ein Interview mit Jan Teichert, Krankenpfleger und Hauptfeldwebel der deutschen Bundeswehr.